Der Schutz

Schutzmaßnahmen von Mitte der neunziger Jahre sind heute nicht mehr ausreichend. Waschbär und Marder haben sich innerhalb der letzten 10 Jahre enorm an den neuen Lebensraum Stadt angepasst. Schutzmaßnahmen wie halbmondartige Gebilde oder Stachelkränze werden geschickt umklettert. Waschbären, die Brombeeren ernten und durch Schwarzdornhecken klettern, kann man mit einem mit Stacheldraht umwickelten Fallrohr nicht beeindrucken.

Im Gegenteil sie werden das als Kletterhilfe nutzen. Nicht nur Fallrohre sondern mittlerweile auch Hausecken, Wintergärten, Holzverkleidung, Blitzableiter sowie gerade Wände, wenn sie griffig genug sind, (z.B. Klinkerwand mit tiefen Fugen) werden zum Aufstieg genutzt.

Schwierig zu schützen, aber mit waschbärschutz möglich.

Schwierig zu schützen, aber mit waschbärschutz möglich.

Unauffälliger Baumschutz

Unauffälliger Baumschutz

Waschbären halten sich bevorzugt zum Schlafen und zur Jungtieraufzucht in der Höhe auf. Hier sind sie vor Feinden am besten geschützt. Schutzmaßnahmen müssen daher von unten erfolgen. Ein Waschbär, der bei ihnen auf das Dach kommt, wird auch eindringen. Bevorzugt sucht er Zugang an Bleiverkleidungen, Kehlen und Gauben. Er hat sogar die Kraft Ziegeln aus der Dachfläche herauszuhebeln. Ein wirksamer Schutz kann nur am gesamten Gebäude mit eventueller angrenzender Dachflächen erfolgen. Es müssen alle Aufstiegsmöglichkeiten verhindert werden.

Hierzu verwenden wir verschieden Produkte und Materialien, welche die Ansicht des Gebäudes möglichst wenig beeinträchtigen. Bei Gebäuden, die etwas schwieriger zu sichern sind setzen, wir E-Zaunanlagen (ähnlich wie auf einer Pferdeweide) ein. Grundsätzlich ist abhängig vom Aufwand ein Schutz immer möglich. Es gibt keinen wirksamen Universalschutz. Alle Produkte werden für jedes Projekt einzeln angepasst und waschbärsicher montiert.

Kletterschutz am Fallrohr

Kletterschutz am Fallrohr

Frank Becker (links) und Thorsten Morbitzer auf der Frühjahrsausstellung

Frank Becker (links) und Thorsten Morbitzer auf der Frühjahrsausstellung